Grillspieße vegan

ich wurde nach dem Rezept gefragt, hier nun also das Rezept für meine letzten Grillspieße:

  • ca 6-8 Stück Sojafleisch (Medaillons)
  • 1/2 Zucchini
  • 1 rote Gemüsezwiebel
  • 8 Champignons
  • je 1/2 rote und gelbe Paprika
  • nach Geschmack Rauchwurzen vegan, Vleischbällchen o.ä.

wichtig ist das Marinieren der Zutaten, hier gilt bestenfalls das Sojafleisch über Nacht, dann für ein paar Stunden das Gemüse dazugeben und mitmarinieren (bei Zeitnot einfach weniger Zeit marinieren). Ich habe Marinade 1 genommen aus einem meiner letzten Beiträge, hier etwas mehr und auch Knoblauch hinzugefügt:

  • 6 EL DistelölDSC_0283
  • 1,5 TL Senf
  • 3 TL Tomatenmark
  • 3 EL Ahornsirup
  • 1 Knoblauchzehe
  • Paprikapulver
  • Rauchsalz , etwas Brühepulver
  • Curry

 

DSC_0345[1]

Das Sojafleisch mit kochendem Wasser überbrühen, mit einem Deckel abdecken und min. 1/2 Stunde ziehen lassen. Wasser abgießen und kalt abspülen und etwas auswaschen, in einem Sieb abtropfen lassen, ausdrücken, dass schön viel Marinade aufgenommen werden kann. Nun die Stücke mundgerecht zerschneiden, in die Marinade geben. Am nächsten Tag das Gemüse hinzufügen, nach ein paar Stunden auf Spieße stecken, auf dem Grill von jeder Seite grillen. Schmeckt super!! Wundert Euch nicht, die dunkle Marinade wird schneller braun beim Grillen, schmeckt aber nicht verbrannt 🙂

DSC_0357

Ihr könnt auch Cherrytomaten dazwischenstecken, Ananas, Räuchertofu, Würstchen…….

Grillen vegan

ich experimentiere momentan mit Sojafleisch, Spieße sind zum Grillen super (Rezept folgt)!!

 

 

Gartentraum

heute Morgen im Garten entdeckt, eine sehr schöne und große Mohnblume, sie sät sich immer wieder neu aus 🙂

Etwa 70 cm hoch, mit einem Durchmesser von 16cm!!

 

leckere & schnelle rote Grütze

wie vor einiger Zeit berichtet, habe ich einen Thermomix. Die Grütze habe ich mit dem Gerät zubereitet, jedoch reicht auch ein Topf, ein klassischer Mixer oder alternativ ein Stabmixer.

DSC_0278

Ich liebe rote Grütze und mochte immer vor allem die Dänische. Am besten finde ich pürierte Grützen, deshalb hier mein schnelles Rezept:

  • 300 g Erdbeeren geputzt
  • 300 g Rharbarber geputzt
  • 200 g Apfel mit Schale in Stücken
  • 100 ml Saft (ich habe Apfelsaft und Aroniasaft gemischt, geht auch mit Traubensaft, rote Johannisbeere usw.)
  • 80 g Zucker
  • 1 TL Vanillezucker
  • 45 g Speisestärke

DSC_0274

die Zutaten miteinander im Mixer pürieren, in einem Topf unter Rühren aufkochen lassen, ca 10 Minuten bei geschlossenem Deckel leicht weiterköcheln lassen, regelmäßig rühren.

Wenn Du nur einen Stabmixer hast, die Speisestärke mit einem Teil des Safts erst verrühren, dann alle Zutaten zusammen aufkochen lassen,  regelmäßig rühren, zum Schluss pürieren….

Im Thermomix geht´s natürlich am Einfachsten 🙂

Ich esse gerne die Grütze mit Milch (Pflanzenmilch), veganer Sahne oder Vanillepudding

DSC_0298

statt Fleisch – veganes Grillgut und mehr

jetzt komme ich endlich dazu meine momentanen Favoriten für den Grill vorzustellen. Ihr könnt ganz einfach und kostengünstig diverse Marinaden herstellen und Sojafleisch auf den Grill geben – oder auch für die Pfanne marinierte Schnitzel, Geschnetzeltes u.ä. braten.

Dafür braucht Ihr Sojafleisch. Dies gibt es schon in vielen Supermärkten oder im Onlinehandel. Da ich alle paar Monate  online eine größere Bestellung aufgebe, lohnt sich der Kauf verschiedener Produkte (Soja-Madaillons, Schnetzel, vegane Steaks…), ich bestelle bei alles vegetarisch…, da es hier auch viele andere Produkte gibt.

Zum Rezept; hier gilt grundsätzlich, je länger je lieber!!

  • beliebige Sorte und Menge Sojafleisch mit kochendem Wasser überbrühen, mit einem Deckel abdecken und min. 1/2 Stunde ziehen lassen
  • Wasser abgießen und kalt abspülen und etwas auswaschen, in einem Sieb abtropfen lassen, ausdrücken, dass schön viel Marinade aufgenommen werden kann.
  • mit folgenden Marinaden marinieren, bestenfalls 24 Stunden (im Kühlschrank ziehen lassen) aber min. 1/2 Stunde marinieren
  • in der Pfanne Geschnetzeltes mit Knoblauch und Zwiebeln braten oder auf dem Grill als Spieße (z.B. mit Zwiebel, Paprika, Pilzen), Steaks, Medaillons, …. grillen.
Marinade 1:
  • 4 EL Bratöl
  • 1 TL Senf
  • 2 TL Tomatenmark
  • 2 EL Ahornsirup
  • Paprikapulver
  • Rauchsalz oder etwas Kräutersalz, Brühepulver
  • Curry
Marinade 2:
  • 4 EL Bratöl
  • 1 EL Zitronensaft
  • mediterrane Kräuter (Thymian, Oregano, Rosmarin)
  • 1 Knoblauchzehe zerdrückt
  • 1 EL Agavendicksaft
  • Pfeffer und Salz
Marinade 3:
  • 4 EL Bratöl
  • 3 EL Sojasauce
  • 1 Stückchen Ingwer fein gewürfelt
  • (Zitronengras)
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • Currypulver
  • etwas Chili

DSC_0284

 

Noch ein paar Tipps:

  • wenn es zu trocken erscheint, mit etwas Öl vor dem Grillen einpinseln (schließlich ist ja im Fleisch viel mehr Fett vorhanden!!)
  • probiert auch verschiedene Kräuter, Zwiebeln, Zitronenschale, Worcestersauce, Balsamico, Tomatenstückchen, ……

 

vegane Hotdogs vom Grill

sind definitiv lecker!! Wir nehmen am liebsten die Hobelz Würstchen. Dazu dann das Übliche 🙂

DSC_0167.JPG

Dazu habe ich vegane Steaks gebraten, eine schöne Alternative zu Fleisch weil das Mundgefühl stimmt. Wichtig ist es, lang genug zu marinieren, Rezept folgt…..

Mittagssalat

DSC_0154

ich habe die ersten kleinen Möhren im Gewächshaus geerntet, damit  die Anderen Platz zum Wachsen haben. Die kamen in den Salat zusammen mit Kopfsalat, Kräutern, Avokado, Tomate, Spargel (einfaches Dressing: Apfelessig, Avokadoöl o.ä., Senf, Agavendicksaft, Trockenkräuter Café de Paris, Salz & Pfeffer) …

DSC_0157

dazu eingelegten Tofu mit getrockneten Tomaten, Kapern, Knoblauch, Olivenöl, Zitrone

Käsekuchen ohne Käse, ohne Ei: vegan

seit dem es vegane Quarkvarianten gibt, spiele ich mit dem Gedanken, einen Käsekuchen zu backen, ein wenig getüftelt, hier ist er nun; sehr lecker:

veganer Käsekuchen (für eine kleinere Form, sonst 1/3 mehr vom Rezept):

Teig:

  • 120 g vegane Butter
  • 75 g Zucker
  • 200 g Mehl (Dinkelmehl)
  • 1 TL Backpulver

Füllung:

  • 120 g Zucker
  • 1 TL Vanillezucker
  • 70 g Speisestärke
  • 30 g feinen Gries
  • Saft & Schale einer Zitrone
  • 75 ml vegane Sahne
  • 600 g veganen Quark
  • 125 ml Mineralwasser

Die Zutaten für den Teig verkneten, in einer gefetteten Form so auslegen, dass der Rand schön hoch gezogen werden kann, soll etwas rustikal aussehen.

DSC_0073

von Zucker bis Zitrone alles miteinander verrühren, zum Schluss die restlichen Zutaten unterrühren, auf den Teig gießen.

käsekuchen.jpg

 

Bei vorgeheiztem Ofen auf 165 Grad ca. 75 Minuten backen, dann im Ofen etwa 20 Minuten langsam abkühlen lassen. Kann warm oder kalt serviert werden.

 

 

„Löwenzahnhonig“ vegane Variante zum Bienenhonig

Nun endlich habe ich es geschafft! Ich habe „Löwenzahnhonig“ hergestellt! Natürlich ist es eher ein Sirup, ich bin ja kein Bienchen, aber es geht schon sehr in die Richtung 🙂

Als kleine Anekdote kann ich kurz erzählen, dass ich bereits vor etwa 30 Jahren davon gehört habe. Das war auf einer Klassenfahrt, ein Junge hat mir davon erzählt, während wir über eine Löwenzahnwiese liefen, dass seine Mutter hieraus gleich Honig machen würde. Ich fand das sehr spannend und habe es nie vergessen, mir immer wieder vorgenommen, es selbst zu probieren. Nun, dieses Jahr wurde es in die Tat umgesetzt.

DSC_0063

Es gibt viele Rezepte, alle ähneln sich, die einen nehmen wegen des feinen Geschmacks nur die Blütenblätter, manche den ganzen Blütenkopf. Ich habe mich für die Mitte entschieden, da ich es schon ein wenig würziger mag.

Löwenzahnhonig:
  • 1 große Schale Löwenzahnblüten (bestenfalls mittags bei Sonnenschein gepflückt)
  • 1,5 Liter Wasser
  • 1,5 Kilo Zucker (je weißer, desto weniger kräftig wird der Geschmack)
  • 1 Zitrone (Schale & Saft)

Von den Löwenzahnblüten das Unterteil abschneiden, so dass nur wenig Grün übrig bleibt. Dies mit dem Saft & der Schale von Zitrone sowie dem Wasser in einem großen Topf kurz aufkochen, vom Herd nehmen, Deckel drauf, min. 5 Stunden (oder über Nacht) ziehen lassen. Durch ein feines Sieb abseihen. Nun den Zucker hinzufügen und aufkochen lassen. Auf mittlerer Flamme etwa 1,5-2 Stunden kochen lassen, ab und zu umrühren. Wenn die Flüssigkeit sich soweit reduziert, dass sie wieder blasig brodelt, eine Probe auf einem Unterteller nehmen, ob der Sirup schon fest genug ist. Dann in abgekochte Gläser füllen (bei dieser Menge habe ich 6,5 kleine Gläser herausbekommen).

Mein Sohn hat probiert, sein Kommentar: Lecker, besser als Honig 🙂 Auf meine Nachfrage: „Besser??“, sagte er, auf jeden Fall mindestens genauso gut. Er ist nämlich Experte auf dem Gebiet, da er nahezu alle Sorten kennt und liebt (Honig kaufen wir von einem kleinen Imker immer noch)

 

Lieblingsblicke

DSC_0059

wenn ich morgens so einen fantastischen Blick in den Garten genießen kann, gehe ich raus, sammle Kräuter und ernte Salat für den Smoothie…..

DSC_0061

…und frühstücke auf unserem Küchenbalkon 🙂

DSC_0062

Danach ging es über Wiesen, Wald und Felder zum Sammeln von Löwenzahnblüten, davon später mehr…..

%d Bloggern gefällt das: