Bohne statt Erbse

hier für Euch ein schneller Aufstrich, Dip, Partymitbringsel. Ein Bohnenaufstrich, ähnlich wie Humus, also Kichererbsendip, nur mit weißen Bohnen. Sehr lecker, etwas scharf und mal was anderes….

  • 1 Dose weiße Bohnen ohne Flüssigkeit
  • 1 EL Zitronensaft sowie Abrieb
  • leckeres Olivenöl (2 EL für den Dip, 1 EL für später)
  • 1/2 Chilischote
  • 1/2 TL Curry oder Garam Masala o. Sexgewürz von Schubeck
  • 2-3 EL Sojaghurt
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 TL Senf
  • Salz & Pfeffer
  • 3-4 getr. Tomaten
  • 2 EL Petersilie

Die Zutaten bis auf Petersilie, Chili und Tomaten und 1 EL Öl in einem Mixer miteinander zu einer cremigen Paste verarbeiten. Abschmecken, der Dip darf nicht zu salzig sein, da die getrockneten Tomaten meist auch gesalzen sind. Diese gegebenenfalls mit gekochtem Wasser übergießen, falls sie sehr trocken sind. In der Zwischenzeit die Chili ohne Kerne sowie frische Petersilie kleinhacken, die Tomaten gut abtropfen lassen (auf einem Papiertuch), fein würfeln und zusammen unterrühren.

P1070561 (2)

Ihr müsst schauen, wie viel Chili Ihr mögt und wie scharf die Schote ist. Mit guten Olivenöl begießen 🙂 Lecker zu Brot, Gemüse, zum Grillen, einfach so…..

P1070562

Abendessen…

soll ja immer leicht sein – ich mag es aber gerne deftig und reichhaltig!

Mittags kann ich nicht so viel essen aber abends muss es bei mir eine Portion mehr sein. Auch wenn heute das Wetter eher nach Eintopf war, habe ich mich lieber an Frühling und Sommer gehalten und viele kleine und schnelle Gerichte zusammengeführt:

  • Artischocken mit Dip
  • gebratenen Mais mit (veganer)Butter
  • Gebratenen grünen Spargel mit Frühlingszwiebeln
  • Humus
  • Tomatensalat
  • Naanbrot in der Pfanne
  • Oliven, rote Beete aus dem Glas

Die Artischocken gibt es jetzt in verschiedenen Größen auf dem Markt, wir haben sie mit einem schnellen Dip (wie Coktailsauce) gegessen. Dafür einfach etwas Tomatenketchup mit Sojaghurt, Creme Vega und Bedda-Majonaise verrührt, fertig (mit einem kleinen Schuss Weinbrand verfeinert, wenn unser Kind nicht mitessen würde). Die Artischocken werden in Wasser mit Essig und etwas Zucker und Salz gegart, kleine 15-20 Minuten, große 30-40 Minuten

DSC_0231

Der Mais ist richtig lecker und geht sehr schnell, Kinder lieben so etwas: Mais in der Pfanne mit wenig Öl anbraten, mit Salz, Paprikapulver, einer kleinen Knoblauchzehe und 1 TL Agavendicksaft würzen. Dann (vegane) Butter hinzufügen und noch warm servieren…..

DSC_0226

Humus mache ich nach diesem Rezept, nur mittlerweile gebe ich noch 1-2 EL Sojagurt oder ä. hinzu, nehme nur 1-2 TL Tahin, dann schmeckt es frischer…

DSC_0230

Der Spargel ist toll, weil er so dünn ist, er wird nur wenige Minuten in der Pfanne gebraten: mit Frühlingszwiebel, 1 Knoblauchzehe, Salz & Pfeffer und frischer Petersilie

Das Naanbrot habe ich ja neulich schon auf dem Grill gemacht, heute das gleiche Rezept, ohne Vollkornmehl,  in der Pfanne mit etwas Öl

Tomatensalat: Tomaten würfeln, mit Apfelessig, etwas braunem Zucker, Kürbiskernöl, Salz & Pfeffer abschmecken, Schnittlauch feinschneiden, unterheben

DSC_0229

Fladenbrot für den Grill

Bei Pinterest habe ich neulich ein tolles Foto von einem Naanbrot entdeckt. Das wollte ich auch schon lange ausprobieren. Jetzt, wo wir draußen auf unserer Terrasse kochen und grillen können, habe ich mir dieses Rezept ganz einfach in eine vegane Grillbrotvariante umgeschrieben. Ich verwende auch etwas Vollkornmehl, das passte zu unserem kräftigen Essen auch besser, dazu Kräuterbutter oder Kräuteröl mit leckeren Wildkräutern…

Grillbrot:
  • 1 Teelöffel Trockenhefe
  • 1/2 Teelöffel Zucker
  • 100 ml Sojamilch lauwarm
  • 250 Gramm Dinkelmehl (halb Vollkorn)
  • 100 g Sojaghurt
  • 1/2 Teelöffel Salz
  • 1/2 Teelöffel Backpulver
  • etwas Öl zum einreiben

Den Teig min 1 Stunde vorher herstellen und mit Öl einreiben, in einer Schüssel mit einem Tuch abdecken und gehen lassen. Dann zu kleinen Fladen formen, mit der Hand zurecht ziehen. Die Fladen gehen gut auf, wenn die Hitze entsprechend ist, sie können also gleich gegrillt werden und müssen nicht unbedingt noch einmal gehen. Ich habe ein Grillblech verwendet, was auch für Gemüse toll ist, es geht auch eine Grillmatte super, damit sich der Teig nicht zu sehr verformt, wenn er einfach auf ein Rost gelegt wird. Je nach Grillrost, müsst Ihr schauen. Der Teig ist auch toll für Stockbrot am Feuer oder in der Pfanne gebraten mit Öl. Zum Servieren ist Butter oder Öl ganz toll, hier mit Wildkräutern sowie Küchenkräutern aus dem Gewächshaus:

Kräuterbutter:  CSC_0021
  • 125 g vegane Butter
  • etwa 60-80 g frische Kräuter, wie Bärlauch, Giersch, silberblättrige Goldnessel, Gundermann, Petersilie, Schnittlauch
  • Salz, Pfeffer
  • etwas Knoblauch, wenn kein Bärlauch vorhanden
  • etwas Zitronenabrieb
Kräuteröl:DSC_0006
  • 125 ml gutes Öl nach Geschmack (Olive, Distel,…)
  • 60-80 g frische Kräuter, wie Bärlauch, silberblättrige Goldnessel, Giersch, Gundermann, Petersilie, Schnittlauch
  • Salz, Pfeffer
  • etwas Knoblauch, wenn kein Bärlauch vorhanden
  • etwas Zitronenabrieb
  • Saft einer halben Zitrone

Klassiker: Eintopfzeit

Das Wintergemüse muss verarbeitet werden. Heute habe ich es kurzerhand in einen Topf gegeben.

Eintopf:

  • Kürbis   p1050104
  • Pastinake
  • Möhre
  • 1 Stück Kürbis
  • Süßkartoffel
  • Lauch
  • Frühlingszwiebel
  • Petersilie
  • etwas Öl
  • etwas Sellerie mit Grün
  • Gemüsebrühe
  • Salz & Pfeffer

Das Gemüse putzen, in Stücke schneiden, in etwas Öl in einem großen Topf etwas anbraten, dass es Röstaromen entwickeln kann. Mit Wasser/Gemüsepaste ablöschen, das Gemüse sollte eben mit Wasser bedeckt sein. Gut passt auch Sellerie dazu, ich hatte noch welchen eingefroren, mit viel Grün aus dem Sommergarten. Nun bei geschlossenem Deckel ca. 20 Min köcheln lassen. Anschließend z.B. leicht stampfen, pürieren, oder einfach so lassen, mit Petersilie bestreuen.

Ich habe noch vegane Würstchen mit reingeschnitten und gebratene Pilze dazugereicht:

p1050113

Couscous bunt gemischt

immer wieder lecker ist ein Couscoussalat. Dieser hier ist bunt gemischt, mit Gewürzen und gutem Öl verfeinert; cremig mit der Avocado, saftig durch die Tomate, fruchtig durch die Granatapfelkerne, knackig mit geraspelter Möhre, würzig durch die orientalischen Gewürze!! Dazu ein Sojaghurt-Dip – Lecker!

 

  • 1 kleine Tasse Couscous
  • Gemüsebrühe (selbstgemacht o. gekauft)p1050082
  • 1 Möhre
  • 1 große Tomate
  • 1 Avocado
  • 1 Spitzpaprika
  • 1 Lauchzwiebel
  • 1/2 Granatapfel
  • 1 kleine Tasse Kichererbsen
  • Petersilie
  • 1 TL Currypulver
  • Salz & Pfeffer
  • 2 EL Zitronensaft oder Apfelessig
  • 3 EL gutes Olivenöl
  • 1 TL Raz el Hanout

p1050085

Couscous mit kochender Brühe übergießen, abgedeckt stehen lassen. Währenddessen das Gemüse und die Kräuter würfeln, raspeln, kleinschneiden. Die Kerne des Granatapfels vorsichtig herauslösen (hierzu nur die Schale einschneiden, aufbrechen, dann spritzt es nicht so). Alle Zutaten zu einem Salat vermischen. Dazu z.B. einen Dip und kleine Vleischbällchen reichen. Perfekt fürs Mittagessen und am nächsten Tag zum Mitnehmen ins Büro 🙂

p1050088

 

Klassiker: Steckrübeneintopf (vegan)

gerne möchte ich ein neues kleines Kapitel öffnen für die Winterzeit:

Klassiker vegan interpretiert. Hier ein Rezept, welches der ganzen Familie schmeckt. Wichtig ist es, hier kräftig zu würzen, sonst wird es schnell fad. Deshalb solltet Ihr immer ein gutes Rauchsalz im Haus haben und bei Eintöpfen einen Teil der Gemüse anbraten um ein gutes, würzges Aroma erzielen können.

Steckrübeneintopf:
  • 1 Zwiebel p1040531
  • 4-6 Möhren
  • 6 mittelgroße Kartoffeln
  • 1 Steckrübe, nicht zu groß
  • Petersilie
  • etwas Öl
  • Gemüsebrühe oder Gemüsepaste
  • vegane Rauchwurzen, Landjäger, Rauchtofu o. ä.
  • Pfeffer
  • Rauchsalz

Gemüse putzen und in mundgerechte Würfel schneiden, die Zwiebel etwas feiner. p1040536-2 Diese mit den Möhren und Öl in einem Suppentopf kurz anbraten.
Mit heißem Wasser ablöschen. Nun die Steckrübe und die Kartoffeln hinzufügen. Mit Wasser aufgießen, so dass das Gemüse fast bedeckt ist. Ein Stück Rauchwurzen mit in den Topf geben sowie mit dem Salz, und der Gemüsepaste würzen.Bei geschlossenem Topf ca. 20 min köcheln lassen. Dann abschmecken und eventuell nachwürzen und pfeffern. Die restlichen Rauchwurzen p1040538können z.B. angebraten werden oder kurz mit im Topf erwärmen. Petersilie hacken und unterrühren, servieren!!

p1040540-2

„Dönerteller“ mit Seitan

..gestern waren wir in der Alsterdorfer Sporthalle in Hamburg auf der Vegginale. Dies ist eine noch recht kleine Messe rund um das vegane Leben.

Interessant fand ich einen Vortrag über Kleidung; ich finde es immer noch sehr schwer, hochwertige Businesskleidung zu bekommen, wer also Tipps hat :)…..

Des Weiteren habe ich mir Hintergrundinfos von Vincent Vegan erzählen lassen. Ansonsten haben wir ein wenig probiert, eingekauft und einen veganen Döner gegessen. Kurz vor Schluss sind wir noch einmal an diesem Stand vorbeigekommen und haben den Döner und vor allem das Brot gelobt – und schwups hat er uns zwei Fladenbrote geschenkt!! Das war aber sehr nett und so passend, weil wir heute nicht mehr überlegen mussten, was es zu essen gibt!!

20161016_163509

Dönerteller mit Süßkartoffelpommes:

  • Seitan
  • Gyrosgewürz
  • 2 Süßkartoffeln
  • Paprikapulver, Curry, Salz
  • Öl zum Braten und marinieren
  • Gurke
  • Tomaten
  • Eisbergsalat
  • Petersilie
  • Sojajoghurt
  • Sojaquark
  • Apfelesig
  • 1 Knoblauchzehe
  • Fladenbrot

20161016_161634

Seitan in dünne Scheiben schneiden und mit Gyrosgewürz (Paprika, Zwiebeln, Knoblauch, Oregano, Pfeffer, Petersilie, Chili, Thymian, Rosmarin) und etwas Öl marinieren. In der Zwischenzeit die Süßkartoffeln zu Pommes schneiden, mit Curry, Paprika und Salz und Öl würzen und bei 180 Grad im Ofen ca. 30 Min backen. Aus Sojajoghurt, Sojaquark, Gurkenraspel, Knoblauch, Apfelessig und Salz ein Tzaziki herstellen. Das Gemüse klein schneiden. Nun den Seitan in der Pfanne anbraten. Für ca. 5 Minuten habe ich das Fladenbrot noch einmal aufgebacken. Entweder dieses befüllen oder auf einem Teller anrichten.

20161016_164448

türkische Pizza,vegan & homemade

Ich liebe Lahmacun (sprich Lachmatschun), diese türkische Pizza wird aber fast immer mit Hack zubereitet.

Zuhause habe ich jetzt mal selbst probiert, sie zu backen; mit ein paar Tricks funktioniert dies ganz gut und schmeckt auch in veganer Variante!

Teig:
  • 500 g Mehl p1040454-2
  • 1 Tl Salz
  • 1 Tl Zucker
  • 3/4 Hefewürfel (oder Trockenhefe)
  • ca. 250-270 ml Wasser warm

Den Teig erst zubereiten, entweder in der Küchenmaschine oder per Hand kneten. Nun den Teig zu einer Kugel formen und abgedeckt gehen lassen, z.B. in einem warmen Ofen (ca. 45 Grad). Insgesamt min. 1 Stunde gehen lassen o.länger.

auf den Teig kommt: p1040452-2
  • 1 Tasse Sojagranulat mit kochendem Wasser übergießen
  • 1 Zwiebel p1040455
  • 3 Tomaten
  • 3-6 Spitzpaprika (je nach Größe)
  • 3 EL Tomatenmark
  • 3 EL frische Kräuter (Minze, Petersilie)
  • Chili nach Geschmack
  • 1 TL Salz
  • etwas Thymian, Rosmarin
  •  8 EL Olivenöl

Das Sojagranulat nach dem Überbrühen ca 15 Min ziehen lassen, dann in einem Sieb auswaschen und das Wasser so gut es geht herausdrücken, es sollte schön körnig werden.Wenn möglich die weiteren Zutaten in einer Küchenmaschine kurz zu einer streichfähigen Masse häckseln, das „Hack“ unterheben, ca. 1 Stunde ziehen lassen.

eingerollt wird: p1040468
  • Tomaten, Gurke gewürfelt
  • Salat dünn geschnitten
  • Minze, Petersilie fein geschnitten
  • Zwiebel in dünne Ringe
Sauce:
  • 1/2 Becher Sojaghurt p1040460
  • 2 EL Tahini
  • 1/2 TL Curry
  • 1 TL Agavendicksaft
  • 1 EL Zitronensaft und etwas Abrieb

Das Gemüse, Kräuter, Salat in Schalen vorbereiten, die Sauce anrühren.

Nun aus dem Teig auf einer bemehlten Fläche 8-9 Fladen dünn ausrollen. Jeden Fladen mit ca. 2 gehäuften EL der Hackmasse einstreichen und ca. 10-12 Min bei 180 Grad auf Backpapier backen. Ich habe immer 3 zur Zeit vorbereitet und zusammen im Ofen gebacken. Diese noch leicht heiß übereinander legen und abdecken, am besten zusätzlich in eine Plastiktüte, damit die Fladen schön weich werden. Wenn alle Fladen fertig gebacken sind, direkt am Esstisch anrichten, nach Geschmack füllen, rollen, essen 🙂

 

 

 

Rotkohlsalat zu Amaranth-Nuggets & Kartoffelstampf (vegan)

seit Tagen habe ich diesen Rotkohl im Kühlschrank, der darauf wartet, gehobelt zu werden – als Salat:

Rotkohlsalat mit Apfel:
  • 1/2 Rotkohl
  • 2 Äpfel mit Schale
  • Petersilie
  • 1 Lauchzwiebel
  • Saft 1/2 Zitrone und etwas Abrieb
  • 3 EL Nussöl (Pistazie)
  • 1 EL Apfelessig
  • Salz & Pfeffer
  • geröstete Sesam&-Sonnenblumenkerne
  • Ahornsirup

Kohl & Äpfel hobeln, Petersilie & Zwiebel fein schneiden, mit den anderen Zutaten vermengen, das war´s

Mein Kind hatte eine Extrawurst: Apfel-Möhrenrohkost 🙂

Kartoffelstampf mache ich mit Kartoffeln gekocht, Muskat, vegane Butter Salz & Pfeffer, Sojamilch….

Nuggets:

Ich nehme eingeweichte Sojamedallions, die Panade für die Nuggets sind aus Semmelbrösel & Amaranth, die „Eiermilch“ mache ich aus Sojamilch, etwas Sojasauce, Sojamehl, Salz & Pfeffer, Hefeflocken.

Soße:
  • Soßenbasis
  • 1 EL Rübensirup
  • 150 ml Rotwein
  • 1 EL Preiselbeeren…. alles einkochen lassen, mit
  • 1 Schuss Sahne abschmecken, evtl. andicken mit 1 TL Kartoffelmehl in Wasser gelöst 

schnell mal etwas in die Pfanne gehauen….

Der Pac Choi im Garten ist reif, man kann z.B. eine Gemüsepfanne mit Seitan braten, mit:

  • Kritharaki (griechische Reisnudeln)
  • Möhren
  • Zucchini
  • Pilzen
  • Sprossen
  • Petersilie

CSC_1594

%d Bloggern gefällt das: