Pulled Jackfruit Burger mit Cole Slaw

Jackfruit habe ich vor einiger Zeit für mich entdeckt, da mir aber im Winter oft die Zeit für aufwendigere Rezepte fehlt, habe ich heute das erste Mal einen Pulled- Jackfruit-Burger ausprobiert. Dazu gab es Cole Slaw, bzw. Rohkostsalat nach Art von 🙂

Es ist nicht schwer zu machen, Du benötigst nur etwas Zeit und ein paar Dinge:

  • 2 Dosen Jackfruit (grüne, ungezuckert!)
  • ÖL zum Braten
  • 1 Paket Burgerbrötchen -nächstes Mal mach ich welche selbst 
  • zum Belegen: Zwiebel (in Ringen angebraten), Tomaten, saure Gurken, Salat
  • Sauce:    20160831_170039
  • 1 Zwiebel, 1 Knoblauchzehe
  • Wasser
  • 2 EL Tomatenmark
  • 2-3  EL Ananas geschnitten o.geschälten Apfel
  • 2 EL Senf
  • 2 EL Zuckerrübensirup o. Ahornsirup
  • 2 TL Paprikapulver
  • 1 TL Garam Masala oder Curry
  • 3 EL Wiskey
  • 1 TL Rauchsalz
  • (optional 1 EL Apfelessig, mild)
  • Salat:
  • 2 Möhren, 2 Äpfel
  • 1/2 kleinen Spitzkohl
  • 1 Stück Rotkohl
  •  (optional 1/2 Avokado)
  • etwas Petersilie
  • 3 EL Sojaghurt
  • 1 TL Senf, etwas Agavendicksaft o.ä.
  • Salz & Pfeffer
  • etwas Öl, etwas Zitronensaft

p1050381-2

Jackfruit  abwaschen, abtropfen lassen, trocken tupfen. In der Zwischenzeit die Zwiebel mit dem Knoblauch kleinschneiden, in Öl anbraten. Jackfruitstücke dazugeben und mit braten. Mit Wasser ablöschen, nun die restlichen Zutaten für die Sauce hinzufügen und aufkochen. Bei geschlossenem Deckel ca. 10 Minuten köcheln lassen. Währenddessen den Salat zubereiten. Dazu Gemüse und Obst raspeln und mit dem Rest vermischen, oder schnell in den Thermomix oder anderen Mixer geben.

Jetzt ist die Jackfruit schon recht weich und kann ein wenig mit dem Kochlöffel zerdrückt werden, zwischendurch umrühren und weitere 10 Minuten köcheln lassen. Sobald die Sauce gut eingekocht ist, kann die Masse in eine Auflaufform gegeben werden. Nun mithilfe einer Gabel die Jackfruit zerdrücken, es entsteht die schöne Pulled-Struktur. Abschmecken und eventuell mit etwas Salz, Essig oder Sirup nachwürzen. Im Ofen bei 175 Grad ca. 20 Minuten backen. 

In der Zwischenzeit die weiteren Vorbereitungen treffen; Gurken, Tomaten schneiden, um den Burger zu belegen. Brötchen ein paar Minuten im Ofen aufbacken und Burger bauen, servieren mit cremigem Cole Slaw …..

 

p1050385-2p1050380-2

 

 

„Dönerteller“ mit Seitan

..gestern waren wir in der Alsterdorfer Sporthalle in Hamburg auf der Vegginale. Dies ist eine noch recht kleine Messe rund um das vegane Leben.

Interessant fand ich einen Vortrag über Kleidung; ich finde es immer noch sehr schwer, hochwertige Businesskleidung zu bekommen, wer also Tipps hat :)…..

Des Weiteren habe ich mir Hintergrundinfos von Vincent Vegan erzählen lassen. Ansonsten haben wir ein wenig probiert, eingekauft und einen veganen Döner gegessen. Kurz vor Schluss sind wir noch einmal an diesem Stand vorbeigekommen und haben den Döner und vor allem das Brot gelobt – und schwups hat er uns zwei Fladenbrote geschenkt!! Das war aber sehr nett und so passend, weil wir heute nicht mehr überlegen mussten, was es zu essen gibt!!

20161016_163509

Dönerteller mit Süßkartoffelpommes:

  • Seitan
  • Gyrosgewürz
  • 2 Süßkartoffeln
  • Paprikapulver, Curry, Salz
  • Öl zum Braten und marinieren
  • Gurke
  • Tomaten
  • Eisbergsalat
  • Petersilie
  • Sojajoghurt
  • Sojaquark
  • Apfelesig
  • 1 Knoblauchzehe
  • Fladenbrot

20161016_161634

Seitan in dünne Scheiben schneiden und mit Gyrosgewürz (Paprika, Zwiebeln, Knoblauch, Oregano, Pfeffer, Petersilie, Chili, Thymian, Rosmarin) und etwas Öl marinieren. In der Zwischenzeit die Süßkartoffeln zu Pommes schneiden, mit Curry, Paprika und Salz und Öl würzen und bei 180 Grad im Ofen ca. 30 Min backen. Aus Sojajoghurt, Sojaquark, Gurkenraspel, Knoblauch, Apfelessig und Salz ein Tzaziki herstellen. Das Gemüse klein schneiden. Nun den Seitan in der Pfanne anbraten. Für ca. 5 Minuten habe ich das Fladenbrot noch einmal aufgebacken. Entweder dieses befüllen oder auf einem Teller anrichten.

20161016_164448

bei schönem Wetter wird gegrillt (vegan)

heute hatten wir traumhaftes Wetter und das haben wir ausgenutzt: Kartoffeln, Gurken …. geerntet und die Schwiegermutti zum Grillen eingeladen:

  • Das Grill-Gemüse Zucchini, Pastinake, Süßkartoffel sowie Tofu habe ich in Scheiben geschnitten und mariniert mit Ingwer, Knoblauch , Sojasauce, Öl.
  • Das Gemüse in Folie besteht aus: Kräutern, Sellerie, Tomaten, Lauch
  • Dazu Ofenkartoffeln
  • Gurkensalat mit Zwiebel & Dill
  • Bohnen, Möhren mit Pastinake
  • Oliven, Brot….

was der Garten hergibt

ist es nicht schön? Im Sommer kann man sich oft zum großen Teil aus dem Garten ernähren. Unser Sohn hat schon wieder das Buddeln angefangen (Kartoffeln), Zucchini, Rote Beete, Paprika & Gurken wachsen, Lauch wird aus der Erde gezogen), Zuckerschoten sind auch noch da, die  Pastinaken sind schon erntereif, dann mein geliebter Sellerie im Salat….

Wir haben gegrillt (vegane Burger, Gemüse: Tomate, Paprika, Sellerie, Gartenkräuter mit Tofu in Alufolie), dazu Pastinaken-Lauchgemüse, Kartoffeln aus der Pfanne mit Zitronenschale, Knoblauch, Rosmarin, Salbei & Lorbeer, Zuckerschoten mit Weißwein & Agavendicksaft und den Salat aus Sellerie, Tomaten, Gurke, Avocado und eine schnelle Aioli sowie Oliven…..

20160807_172425

vegane Frikadellen

…Buletten, Patties oder wie auch immer Ihr sie nennen wollt. Natürlich gilt das Rezept auch für einen Hackbraten. Ich habe vor kurzem berichtet, dass ich an meinem Rezept bastele, nun anbei:

vegane Frikadellen:
  • 1 Tasse Sojagranulat
  • 1 Tasse Seitanpulver
  • 1 Tasse Wasser
  • 1 Stück Räuchertofu
  • 4 EL Öl
  • 2 Scheiben geröstetes Brot, etwas Sojamilch zum Einweichen
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Zwiebel
  • 1 EL Senf
  • 1 EL Tomatenmark
  • Rauchsalz
  • Paprikapulver, Chili nach Geschmack
  • 1 EL frische Petersilie (fein geschnitten)
  • 1 EL Sojasauce
  • 1 TL Curry

 

Das Brot im Toaster rösten, mit der Sojamilch (nicht zuviel) in in einer Schüssel einweichen. Tofu klein würfeln. Petersilie, Zwiebel, Knoblauch fein schneiden und mit allen weiteren Zutaten zu einem Teig vermengen, das geht auch sehr gut in der Küchenmaschine.

P1020154 (2)

Den Teig etwas ziehen lassen. Nun daraus kleine Kugeln formen, Frikadellen oder flache Patties und in der Pfanne braten. Für den Grill empfiehlt sich ein Burgergrillkorb, da sie sonst schnell am Rost haften.Vorher noch einmal von beiden Seiten mit Öl einpinseln.

P1020156

Sehr gut kann ich mir auch vorstellen, daraus einen Hackbraten zu backen…..

Die Saison neigt sich dem Ende….

und damit ist die vom Spargel gemeint. Heute gab es aber doch noch einmal welchen. Dazu habe ich mein neues Rezept ausprobiert für Frikadellen.

P1020138 (2)

Sie kamen meiner Wunschvorstellung schon recht nahe, ich feile aber noch am genauen Mengenverhältnis. Seit mehreren Tagen habe ich mein Frikadellenteig im Kopf, wartet noch ein wenig, dann erscheint das Rezept, mein Anspruch ist, dass sie auf den Grill gebraten werden können 🙂

P1020134 (2)

ein paar Bilder schon einmal vorab, Rezept folgt……

 

vegane Hotdogs vom Grill

sind definitiv lecker!! Wir nehmen am liebsten die Hobelz Würstchen. Dazu dann das Übliche 🙂

DSC_0167.JPG

Dazu habe ich vegane Steaks gebraten, eine schöne Alternative zu Fleisch weil das Mundgefühl stimmt. Wichtig ist es, lang genug zu marinieren, Rezept folgt…..

Grillwetter

auch Veganer dürfen weiterhin grillen 🙂

Haben ein Grillpaket ausprobiert (leider etwas salzig nach meinem Geschmack), dann auch noch Würstchen von Hobelz, dazu Brot, Kartoffeln, Gemüse… LECKER!!

Es geht nichts über ein schönen Feierabend mit Fokus auf ein traumhaftes Wochenende!!  Euch allen viel Freude in den nächsten Tagen, geht raus in die Natur, wenn Ihr könnt 🙂

P1090444.JPG

 

 

statt Burger

Heute wurden unsere Reste verwertet …..

Burger geht auch mal anders 🙂

  • Kartoffelpuffer
  • Rahmgemüse (Möhren & Kohlrabi gedünstet mit Bechamelsauce)
  • gebratene Champignons
  • vegane Pattys
  • Tomatensalsa

DSC_0118

Komagene: Cig Köfte, vegane Wraps in HH-Barmbek

Heute möchte ich Euch noch einmal den Imbiss Komgene ans Herz legen: Dieser Laden in der Fuhle in Hamburg (Fuhlsbüttler Straße 176) ist sehr zu empfehlen, hier gibt es die einzigartigen veganen Cig Köfte (Chee Köfte) mit Nüssen verfeinert (werde ich auch mal zuhause nachmachen), vegane Baklava, Burger, Kumpir usw. Die meisten Gerichte sind hier vegan o. vegetarisch, ein paar Fleischgerichte gibt es aber auch.

IMG-20160407-WA0001[1]

Die Wraps werden mit leckerem, frischen Salaten und Kräutern zubereitet, 3 verschiedene Saucen stehen zur Auswahl, immer alle 3 nehmen 🙂 ein veganer Wrap für 3,90 € hat mich für den ganzen Tag satt gemacht (naja, Baklava haben wir auch gegessen und uns eine Portion Weinblätter geteilt)

https://www.komagenehamburg.de/speisekarte

Da es auch ein Lieferservice ist, kann man sich natürlich auch alles nach Hause liefern lassen (im Barmbeker Gebiet, sogar bis Poppenbüttel). Ansonsten zum Mitnehmen oder gemütlich dort essen!!

%d Bloggern gefällt das: