Lieblingskeksrezepte: Mandelknusperchen

diese Kekse habe ich gestern Morgen, noch vor dem Frühstück gebacken, bevor der Teig eine Nacht im Kühlschrank ruhte. Perfekt zum Schneiden, denn der Teig wird nicht ausgerollt. Sie schmecken ein wenig wie gebrannte Mandeln, knusprig, lecker und natürlich nach Weihnachten.

Mandelknusperchen:

  • 90 g vegane Butter
  • 75 g Zucker
  • 2 EL Rübensirup
  • 2 EL Sojamilch
  • 180 g Dinkelmehl
  • 1 TL Zimt o. Lebkuchengewürz
  • 1/2 TL Backpulver
  • 1 gute Prise Salz
  • 100 g Mandeln gehobelt

ca. 2-3 EL Zucker zum Bestreuen

Butter mit Zucker, Sirup und der Milch schaumig rühren, dann die trockenen Zutaten bis auf die Mandeln hinzufügen und verkneten. Die Mandeln zum Schluss per Hand unterkneten. Eine Rolle formen und diese nun eckig klopfen, etwa 4×6 cm so 25-30 cm lang. Den Teig in Folie wickeln und im Kühlschrank ruhen lassen, gerne auch über Nacht, min. jedoch eine Stunde. Danach aus der Folie nehmen und vorsichtig ca. 3-5 mm dicke Scheiben mit einem scharfen, dünnen Messer abschneiden, mit Backpapier aufs Blech legen. Sie gehen nur etwas auseinander und können recht dicht gesetzt werden. Vor dem Backen mit etwas Zucker bestreuen. Bei etwa 175 Grad ca. 10-12 Min.backen, kurz abkühlen lassen, sie werden schön knusprig.

CSC_0641

 

Lieblingskeksrezepte: Elisenlebkuchen vegan

eines der leckeren Kekse, von denen ich dachte: „und wie mache ich die nun ohne Ei??“ Ganz einfach: mit gemahlenen Chiasamen und Marzipan:

Elisenlebkuchen:

  • Schale einer Orange
  • Schale einer Zitrone
  • 2 EL gemahlene Chiasamen
  • 6 EL kochendes Wasser
  • 50 g Zucker
  • 100 g Orangeat & Zitronat
  • 100 g Marzipan
  • 3 EL Lebkuchengwürz
  • 2 EL Öl
  • 200 g Mandeln
  • eine gute Prise Salz
  • 1/2 TL Hirschhornsalz (nicht zu viel)
  • 50 g Mehl
  • 1/2 TL Backpulver

Zuckerguss: 125 g Puderzucker, 3 EL Zitronensaft

Oblaten nicht vergessen 🙂

die Zitrusfrüchte mit einem Sparschäler so schälen, dass keine weiße Haut an der Schale ist. Alternativ die Früchte  mit einer Reibe abreiben. Die Schale fein wiegen. Chiasamen mit dem Wasser verrühren, die weiteren  Zutaten bis zum Öl in einer Küchenmaschine mixen. Mandeln, Salz, Mehl, Hirschhornsalz, Backpulver hinzufügen, noch einmal verkneten. Der Teig wird etwas klebrig sein. Mit feuchten Händen Kugeln formen, auf eine Oblate geben, diese flachdrücken. Im Ofen bei ca. 165 Grad backen, 25 Minuten. Vorsichtig, dass sie nicht austrocknen oder zu heiß werden. Den Zuckerguss auf die noch warmen Küchlein streichen, eventuell zweimal. Nach dem Trocknen sofort in eine luftdichte Dose geben, sie sollen schön saftig bleiben. Am besten schmecken sie nach ein paar Tagen, wenn die Lebkuchen schön durchgezogen sind!!

CSC_0654

 

Lieblingskeksrezepte: Knusperstangen

das erste Adventswochenende werden Kekse gebacken, jedes Jahr, immer mal wieder andere, ein paar haben sich aber etabliert und sind immer dabei. In den nächsten Tagen bekommt Ihr ein paar Einblicke in unsere Weihnachtsbäckerei….

Ich mache ca. 6-8 Rezepte, heute stelle ich unseren Klassiker vor:

Knusperstangen: würzig, weihnachtlich, macht süchtig

  • 100g Zucker
  • 2 EL Ahornsirup
  • 150 g vegane Butter
  • 250 g Mehl (Dinkel & ca. 30-50 g Kartoffelmehl zum Binden)
  • 1/2 TL Natron
  • 1 TL Ingwer gemahlen
  • 1/2 TL Zimt gem.
  • 1/2 TL Nelke gem.
  • 1/2 TL Muskat gem.

erst Butter, Zucker, Ahornsirup schaumig rühren, dann die trockenen Zutaten hinzufügen und gut verkneten. Zu einer Kugel formen und im Kühlschrank eine Std. kalt stellen. Den Teig zwischen Frischhaltefolie ca. 3mm dünn ausrollen und mit einem Teigrädchen in Streifen radeln. Im vorgeheizten Backofen (je nach Ofen zw. 170-180 Grad) knusprig backen, 10-12 Minuten. Wie die meisten Kekse sind sie anfangs noch recht weich, also kurz abkühlen lassen. Luftdicht verschließen, damit sie knusprig bleibenCSC_0593CSC_0623

ein großer Dank geht an meinen Sohn, er hat mir richtig toll geholfen 🙂

Ein Abend mit Freunden (vegan)

Das Wochenende ist zum Feiern da!

Und deshalb haben wir unsere lieben Freunde eingeladen. Die Kinder (drei Jungs) sind richtig dicke Freunde und hatten bestimmt genauso viel Spaß wie wir!!

Ich hatte Lust, zu kochen und habe Kekse und Muffins gemacht, zum Abendessen gab es verschiedene Brote, Aufstriche, Dips und Cig Köfte (Bulgurbällchen). Ein Hoch auf den Thermomix, ohne diesen wäre ich nicht so schnell gewesen (leider war ich trotzdem nicht ganz rechtzeitig fertig :).

DSC_0279

Drei Rezepte gibt es dazu, wer von den anderen Gerichten ein Rezept haben möchte, meldet sich gerne bei mir:

Bratapfelmuffins:

  • 2-3 Äpfel geschält und in Stückchen geschnitten
  • ca. 75 g Mandeln gehackt
  • Zucker & Zimt
  • einen EL vegane Butter
  • 100 g geschmolzene, vegane Butter
  • 100 g Vollrohrzucker
  • 60 g Ahornsirup
  • 20 g Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 300 g Mehl gemischt (ich nehme gerne Vollkornmehl aus Dinkel, etwas Braunhirsemehl, etwas helles Mehl usw.)
  • 50 g Stärke (z.B. Kartoffel)
  • 1 EL Sojamehl
  • 2 TL Backpulver         
  • 1/2 TL Natron
  • 350 g Mineralwasser

Mandeln in der Pfanne leicht bräunen, aus der Pfanne nehmen und die Äpfel mit der Butter anbraten, mit Zimt & Zucker würzen, die Mandeln wieder dazu, etwas abkühlen lassen.

Währenddessen geschmolzene Butter mit Zucker Sirup & Vanillezucker schaumig rühren, die anderen Zutaten hinzufügen, zu einem geschmeidigen Teig rühren. Die Apfelmischung unterheben.

In Muffinförmchen etwa 15-20 Minuten (je nach Größe und Hitze) bei 175 Grad backen.

Haferkekse:

  • 200 g vegane Butter
  • 200 g Haferflocken (oder 100 g Haferflocken, 100g Frühstücksbreimischung trocken)
  • 150 g Vollrohrzucker
  • 1 EL Vanillezucker
  • 1 EL Sojamehl
  • 70 g Mineralwasser
  • 20 g Ahornsirup
  • 1 EL Backpulver, 1/2 TL Natronpulver

die Butter mit den Haferflocken in der Pfanne anrösten, vorsichtig, nicht anbrennen lassen. Aus den übrigen Zutaten einen Teig rühren, die Haferflockenbuttermischung unterrühren.

Mit zwei Löffeln auf ein Backpapier walnußgroße Teigkleckse geben, diese etwas flachdrücken, das geht gut mit einer angefeuchteten Gabel (oder angefeuchteten Fingern).

Die Kekse bei ca. 180 Grad 12-15 min backen, am Anfang sind sie noch weich, deshalb auf dem Blech auskühlen lassen. Sie werden lecker und knusprig!!

 

Cig Köfte /Bulgurbällchen nach meiner Art

diese werden traditionell eigentlich ohne den Bulgur zu kochen hergestellt, ich habe mir aber eine vereinfachte Version erarbeitet:

  • 2-3 drei Kartoffeln gekocht (nicht zu kleine)
  • 300 g Bulgur/kochendes Wasser
  • 2 kleine Zwiebel fein geschnitten
  • 1-2 Knoblauchzehen nach Geschmack
  • 2 geriebene Tomaten (ohne Schale)
  • 2 EL Tomatenmark
  • 2-3 getrocknete Tomaten gehackt (softe oder mit Wasser einweichen)
  • 2 EL Paprikamark (o. Ajwar), wenn vorhanden, sonst mehr Tomatenmark
  • 2 TL Salz
  • 1 TL Paprikaflocken
  • 1 TL Paprikapulver Edelsüß
  • 1 TL Kreuzkümmel oder orientalische Gewürzmischung mit Kreuzkümmel
  • Chili
  • 4 EL ÖL  (Raps, Olive, Distel)
  • 2 Stangen Lauchzwiebel
  • 1 Bund aus Petersilie, Minze, Koriander fein geschnitten
  • 2 EL fruchtigen Sirup
  • Saft einer Zitrone

Bulgur mit kochendem Wasser in einer Schüssel bedecken, einmal verrühren, Deckel auf die Schüssel legen, ziehen lassen.

Währenddessen die Zutaten vorbereiten, gekochte Kartoffeln mit einer Gabel zermusen, alle Zutaten miteinander vermischen. Am besten mit einer Küchenmaschine arbeiten, denn nachdem der Bulgur hinzugefügt wurde, muss alles gut verknetet werden, das geht in einer Maschine sehr viel schneller. Wenn eine cremig-feste Konsistenz erreicht ist, mit feuchten Händen kleine Bällchen formen, diese z.B.. auf Salat und mit Zitrone garnieren. Wir essen sie mit Joghurtdip und frischem Zitronensaft betreufelt. Eigentlich werden diese in dünnem Fladenbrot mit knackigem Salat und Minze mit Dip gegessen (besonders lecker im Sommer).

Ein schöner Abend war´s, ich hoffe, unseren Nichtveganern hat es geschmeckt und haben den Abend so genossen, wie wir 😉

 

 

Bausatzsuppe oder fruchtige Gemüsesuppe mit Einlagen

Wir lieben Suppen, besonders im Herbst und im Winter: sie wärmen, sind schnell gemacht und es gibt zig Variationen.

Dazu reichen wir gerne verschiedene Dinge; mein Sohn liebt Backerbsen (Dinkelbackerbsen von Alnatura sind unsere Favoriten), oft essen wir geröstetes Brot mit Knoblauch, heute gab es auch Austernseitlinge dazu, lecker ist kleingeschnittener Räuchertofu (Mandel-Sesam). So kann sich jeder aussuchen, was er am liebsten mag:  oder einfach mal alles zusammen genießen 🙂

Nun zum Suppenrezept:

  • 1 Zwiebel
  • etwas Öl oder vegane Butter
  • ca. 600g verschiedene Gemüse (z.B. Pastinaken, Möhren, Zucchini, Kartoffel, Sellerie)
  • 2 mittelgroße Äpfel
  • etwas Petersilie, Pimpinelle, Schnittlauch z.B.
  • Gemüsebrühe- oder Paste (die habe ich mir selbst gemacht)
  • einen guten Schuss Sahne
  • Wasser zum Auffüllen

die Zwiebel klein schneiden und in etwas Öl anbraten. Nach und nach die gewürfelten Gemüse dazugeben und kurz mit anbraten. Dann die Äpfel hinzufügen, weiter braten und mit Wasser und Gemüsebrühe auffüllen. Ca. 20 Minuten bei mittlerer Hitze garen. Kräuter  dazu, pürieren, mit Sahne abschmecken, eventuell etwas Wasser hinzufügen, wenn es zu breiig ist.

P1080447

P1080450

Währenddessen habe ich Austernseitlinge in Öl angebraten, mit Knoblauch und Lauchzwiebel, Salz & Pfeffer abgeschmeckt. Ähnlich mit gewürfeltem kräftigen Brot verfahren (ohne Zwiebel).

P1080451

Nebenbei bemerkt, habe ich die Suppe im Thermomix hergestellt, das war natürlich noch einfacher 😉

 

Herbstgerichte: Kohl & Kürbis mit Rotweinsauce vegan

wir sind richtige Regional-Saisonal-Einkäufer geworden.

Der Spitzkohl und der Kürbis sind noch hoch im Kurs, aus diesem Grunde ein leckeres, herbstliches Ofen&Pfannengericht:

Sauce!!

  • Die Sauce besteht aus Gemüseabschnitten und sollte zuerst hergestellt werden.
  • Die Abschnitte (hier von Zwiebel, Kürbis, Kohl) dunkel anbraten, mit Tomatenmark verrühren, nochmals anbraten.
  • sie soll schon etwas ansetzten
  • mit etwas Rotwein ablöschen, nochmals braten
  • wieder Rotwein und einen EL Pflaumenmus oder rote Marmelade hinzugeben
  • mit Gemüsebrühe und Senf, Lorbeer, Majoran, Wacholder, Piment würzen, einreduzieren lassen 
  • abschmecken, durch ein feines Sieb passieren, mit etwas Sahne und Bindemittel (z.B. Kartoffelmehl) andicken

Diese Sauce schmeckt immer zu allen kräftigen Gemüsen, Kartoffeln, veganen Fleischalternativen …

Gemüse!!

P1080445

  • Hokaidokürbis waschen, von Kernen befreien und in Schiffchen schneiden
  • mit Öl und Gewürzen (Thymian, Rosmarin, Salz, Pfeffer, Muskat) bestreichen und im Ofen backen oder dünsten (etwas Wasser in die Auflaufform geben)
  • Spitzkohl vom Strunk befreien und fein schneiden
  • mit geräucherter veganer Wurst oder Räuchertofu und Zwiebeln anbraten und nicht zu lang weitergaren

Das Gemüse anrichten, mit Sauce servieren. Dazu passen auch Kartoffeln, ein kräftiges Bauernbrot…..

Viel Spaß beim Ausprobieren 🙂

P1080446

Brotaufstrich aus Sonnenblumenkernen und getrocknteten Tomaten vegan

nun bin ich auch mal wieder mit einem kleinen Beitrag dabei!

Ich hatte leider wenig Zeit um Beiträge zu verfassen und freunde mich auch grad mit unserem Familienzuwachs an…. ja, ich weiß, viele werden gleich denken, „oh, nein!!“, manche wahrscheinlich aber auch: „ich will auch!!“:

Wir haben nun einen Thermomix 🙂

Meine Frau hat diese Woche schon leckere Suppen gekocht, die Smoothies werden wirklich perfekt und ich freue mich, endlich Dinge auszuprobieren, die alle anderen Mixer und Küchengeräte bisher mit mir nicht geschafft haben.

Aber nun zu meinem Brotaufstrich:

  • ca. 200 g Sonnenblumenkerne (oder Saatenmischung)
  • 4-6 getr. Tomaten  P1080412
  • 1 kleine Zwiebel (Frühlingszwiebel)
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 TL Thymian
  • 1 TL Majoran
  • 1/2 TL Paprikapulver edelsüß
  • 1 EL Tomatenmark   P1080415
  •  1TL Brühepulver
  • Pfeffer oder scharfes Paprikagewürz
  • 1 Schuss vegane Sahne
  • ca. 100 g vegane Butter

die Tomaten mit kochendem Wasser übergießen, währenddessen die Körner in der Pfanne leicht anrösten. Diese in der Küchenmaschine mahlen. P1080416Herausnehmen und die übrigen Zutaten im Mixer fein zerkleinern.  Danach die gemahlenen Sonenblumenkerne noch einmal untermischen. Ergibt zwei Gläser, geht fix und schmeckt sehr lecker auf Knäcke oder kräftigen Broten. Auch statt Butter verwenden oder zum Würzen für Suppen und Soßen verwenden…..

P1080419

Marmelade, Mus & Brot von Äpfeln & Quitten

ich frage mich jedes Jahr im Herbst auf´s Neue: Was machen wir mit den Äpfeln?? Außerdem wollte ich immer schon mal Quitten zubereiten.

P1080302

Die Chance bekam ich, denn auf einer Grundstücksbegehung gab es einen Quittenbaum und mein Kind (Er liebt Quittengelee wie kein anderer!!) kam zwei Tage später mit Quitten von seiner Nachmittagsverabredung wieder. Die Quitten wuchsen in Nachbarsgarten und fielen auf den Rasen seines Spielkamerad´s, wie passend 🙂

Am Wochenende habe ich nun Zeit gefunden, die Früchte zuzubereiten.

Wir haben einen Apfelbaum im Garten, der sehr spät die Früchte reifen lässt. Meist gibt es um diese Zeit schon die ersten Fröste, dann werden die Früchte glasig. Dieses Jahr ist es noch so mild, dass wir ordentlich ernten können.

Also heißt es wieder: Apfelmus, Apfelkuchen……. Von den Quitten habe ich schon so einiges gelesen. Leider besitze ich noch keinen guten Entsafter und so habe ich beschlossen, eine feine Marmelade aus Äpfeln und Quitten zu kochen und das übrig gebliebene Mus zu Quittenbrot zu dörren:

  • Ca. 8 Quitten und etwa 5 Äpfel schälen & kleinschneiden, das Kerngehäuse entfernen (bei den Quitten mit dem Brotmesser)  P1080303
  • dies mit einem Glas Apfelsaft aufkochen und ca. 15 Min köcheln lassen
  • durch ein grobes Sieb streichen (Mus aufheben)
  • die Menge (das war bei mir ca. 630 g) habe ich mit ca. 350 g Rohzucker & 2 TL Agar Agar noch einmal aufgekocht,
  • 1/2 Vanilleschote, 1/2 TL Zimt und eine gute Prise Anis mit dazugeben, 5 Min köcheln und umrühren  P1080304
  • in abgekochte Gläser abfüllen

das „trockene Mus“ aus dem Sieb mit ca. 100g Zucker kurz heiß werden lassen, umrühren und auf Backpapier streichen, dörren, je nach Dörrgerät, Backofen….

P1080303P1080310

Wir haben einen Backofen mit Dörrfunktion, dies hat etwa 4 stunden gedauert. Hier lässt sich die Dicke variieren, man kann es mit Zucker bestreuen, in Rauten schneiden, aufrollen….. Habe es mit Puderzucker bestreut, dies ist aber schon wieder geschmolzen 🙂

P1080360  P1080358

Lecker…

Mein Apfelmus wie immer:

  • viele, viele Äpfel, putzen, kleinschneiden, mit einem Glas Wasser oder Apfelsaft aufkochen und dann auf kleinster Flamme so lang garen, bis es zerfällt, je nach Apfelsorte kann das verschieden lang dauern.
  • Je nach Säure etwas zuckern, würzen mit Zimt, Vanille, Anis, wie man es mag!
  • wenn das Mus zu sauer ist, kann man mit etwas Natron neutralisieren!

P1080307

heute mal gebacken, Gemüse mit veganen Dips

ich liebe gebackenes Gemüse, heute haben wir eine besonders leckere, milde, süßlich-cremige Mischung gegessen:

  • Butternutkürbis P1080136
  • Möhren
  • Bote Beete
  • Kartoffeln
  • das Gemüse putzen, klein schneiden, (je dünner desto knuspriger)
  • mit etwas Öl in einer Schale vermischen
  • würzen (z.B. mediterrane Kräuter, Pfeffer, Salz)
  • ab in den Ofen für 180-200 Grad, ca. 30-40 Minuten

dazu gab es zwei Dips:

  • Aioli
  • Joghurt-Frischkäsedip mit Tomate

das Essen war so lecker, dazu gab es guten Wein von der Mosel und eingelegte Oliven, BESTENS!!

P1080140

%d Bloggern gefällt das: