Mein Lieblingssaatenbrot; vegan & glutenfrei

endlich habe ich mal wieder gebacken. Mir spukte schon seit geraumer Zeit ein Brot im Kopf, welches bestimmte Voraussetzungen erfüllt, es soll:

  • glutenfrei
  • geschmackvoll
  • vegan sowieso
  • saftig
  • locker aber nicht bröselig
  • kernig sein

ich habe ein wenig herumgetüftelt und dachte gestern Abend; so sollte es gehen:

Saatenbrot:

  • je ca. 80 g Sesam, Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, diese ca. 8-12 Stunde in Wasser einweichen
  • 375 ml warmes Wasser mit
  • 100 g Leinsamen & 30 g Chiasamen kurz in einem Mixer schroten
  • mit den gewaschenen und geweichten Kernen und
  • 100 g Haferflocken
  • 60 g Haferkleie
  • 30 g Hanfsaat (optional)
  • 200 g Mehl (Gemisch aus z.B. Braunhirse, Reis-, Kartoffel-, Buchweizenmehl)
  • 2 EL Ahornsirup/Rübensirup
  • 2-3 EL Olivenöl
  • Gewürze: 1,5 TL Salz, optional je 1 TL Fenchel gem., frisches Kurkuma, Kümmel… in einer großen Schüssel vermengen bis es eine homogen Masse ergibt, welche nur leicht klebrig ist.

in eine Kastenform geben, ca. 65 Minuten bei 180 Grad backen, danach vorsichtig aus der Form nehmen und  wieder zurück mit der Unterseite nach oben in den langsam abkühlenden Ofen aufs Backpapier legen, Tür geschlossen lassen (ca. 1,5 Std.).

CSC_0085CSC_0084

Das Brot ist lecker, super saftig und hat eine schöne Kruste. Hinzufügen kann man noch weitere Zutaten, wie z.B. , Nüsse, Kräuter, Gewürze

 

12 Kommentare

  1. Hmmh…das sieht wirklich wie das perfekte Körnerbrot aus! ❤
    Ich mache gerne solche schön kernigen Brote – da schmeckt man gleich beim ersten Biss, wie gesund sie sind. Ich sollte mal wieder so eines backen, glaube ich… 🙂

    Liebe Grüße
    Jenni

    Gefällt 1 Person

  2. So ähnlich sieht meins auch aus. Ich verfeinere nur noch etwas das Rezept und dann kommt das auch online.

    Ich kann das Brotgewürz von Alnatura empfehlen. Geht schnell und einfach und eine super Mischung.

    Gefällt 1 Person

  3. dann ist Dein Brot evtl. zu feucht. Ich habe es im Ofen ja noch nachgetrocknet und lasse es auch erst vollständig auskühlen, bevor ich es einpacke. Es kommt aber immer auf viele Faktoren an. Manchmal reicht es aus, dass Deine Hände beim Brotschneiden nicht ganz „rein“ waren. Ich versuche meine Brote so wenig wie möglich anzufassen (z.B. Tuch drüber legen beim Schneiden)

    Gefällt 1 Person

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s