Walnuss trifft Couscous, vegane Frikadellen halbgebacken

zur Zeit experimentiere ich viel in der Küche, ich habe so viele Ideen und dann kommt auch immer mal wieder etwas Neues dazu. Manchmal nicht einmal von mir initiiert: Vor ein paar Tagen erzählte mir meine Frau, ich muss mir unbedingt einen Beerenstrauch anschauen, die roten Beeren würden so lecker und essbar aussehen. Naja, waren sie auch, die mussten natürlich auch verarbeitet werden, aber davon berichte ich in den nächsten Tagen.

20191113_184443

Zurück zum Wesentlichen. Im Moment liegt mein Fokus im Natürlichen, also Lebensmittel und Heilmittel aus der Natur  herstellen  sowie gesunde und vegane /rohvegane Gerichte herstellen. Heute habe ich auf der Suche nach Ideen im Netz Walnussfrikadellen entdeckt: hier findet ihr sie. Mir gefällt der Blog sehr gut und die Frikadellen sind sehr hübsch in Szene gesetzt.
Aus Zeitgründen und ein paar weiteren Zutaten sind sie bei mir nun nicht roh sondern halbgebacken aber sehr gelungen, die kommen wieder auf den Tisch!

Wallnuss-Couscousfrikadellen halbgebacken:

  • 1 kleine Tasse Couscous
  • 80 g Walnüsse
  • 50 g Sonnenblumenkerne
  • 125 g Champignons
  • 10 mittelgroße getrocknete Tomaten
  • 1 kleine Zwiebel gehackt
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1 kleines Stück Ingwer feingehackt
  • 1 kleines Stück Kurkuma fein gehackt
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • ½ TL Miso (optional)
  • Pfeffer, Salz
  • 1 TL Tomatenmark
  • 2 TL vegetarische Pilzsauce, aber ohne Geschmacksverstärker! (alternativ Sojasauce)
  • Küchenkräuter nach Geschmack, z.B. Petersilie, Schnittlauch, Selleriegrün
  • ein wenig Öl

Couscous mit kochendem Wasser übergießen und mind. 10 Minuten ziehen lassen. Tomaten fein hacken, bzw. vorher ebenfalls kurz mit kochendem Wasser übergießen, wenn sie sehr fest sind. Walnüsse und Sonnenblumenkerne leicht anrösten, fein hacken, bzw. kurz im Mixer zerkleinern. Nun bis auf den Couscous und das Öl alle Zutaten im Mixer zu einer „Hackmasse“ mixen, den Couscous unterkneten. Kleine Kugeln formen und diese noch einmal in etwas Öl rollen. Im Ofen ca. 15 Min. bei 150 Grad backen. So sind sie innen schön saftig.


Dazu gab es einen etwas Chutney sowie Salat aus dem Gewächshaus (da wächst nämlich ganz viel zur Zeit) aus Postelein, Fenchelgrün, Selleriegrün, Grünkohl, Eichblattsalat sowie Tomaten und Orangenfilets mit Orangen-Senfdressing:

  • 1 TLSenf
  •  1 TL Creme Vega
  • 1 EL Orangeöl
  • Zeste, Saft von der Orange
  • 1 TLAhornsirup
  • 1 EL Apfelessig
  • 1 gestr. TL Gewürz Café de Paris
  • 1/2 TLGomasi
  • Salz & Pfeffer

20191113_184409

Nun noch in eigener Sache:
ich habe meinen Garten aus diesem Blog ausgelagert da es mir zu unübersichtlich wird, und ich im Garten mehr Struktur benötige, hilft es mir, dies aufzuschreiben.
Folgt mir doch gerne auch auf BeiMirImGarten, ich würde mich freuen!
https://wordpress.com/view/beimirimgarten.wordpress.com

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s